Samstag, 14. März 2009

Amoklauf

Als Drehbuchautor sehe eine massive Aufladung des aggressiven Potentials eines Menschen mehr in Gewaltfilmen als in Ego Shootern.

Das stimmt mich nachdenklich. (Als Werber stimmen mich die Cover der DVDs nachdenklich. Was da gezeigt wird, wäre überall sonst verboten.)

Ich verstehe auch nicht ganz, warum Horrorfilme mit Abstand am meisten Geld in die Kassen der Produzenten spülen. Schon da setzt sich eine Art Gewaltspirale in Gang. Die Gier der Zuschauer verlangt nach immer mehr 18+ Filmen.

Wer mich kennt weiss, dass ich grundsätzlich zur Wahl der Thematik für einen Films eine - nennen wir es mal "spezielle Beziehung" habe. Für die, die mich nicht kennen: ich würde nie eine Romantic Comedy - ich bin nicht romantisch und nur bedingt lustig -
oder einen Gewaltfilm bei der die Thematik rohe Gewalt ist, schreiben.

Wenn Gewalt, dann muss diese in einem ganz bestimmten Zusammenhang mit dem Charakter des Films erzählt und vor allem vom Zuschauer VERSTANDEN werden.

Keine Kommentare: